Eva Göpner

Eva wird als Fachreferentin bei längeren Seminaren engagiert und bietet Gestaltungstherapie an. Als Langzeitüberlebende und Krebs Coach wird sie uns ihren großen Erfahrungsschatz über biologische und orthomolekulare Zusatztherapien vorstellen.

Eva Göpner

Ich wurde in Essen geboren, lebe jedoch seit vielen Jahren im Elsass. Ich habe 2 Söhne und 3 wunderbare Enkelkinder und lebe mit meinem Freund in einem kleinen Dorf direkt am Rhein.

Nach meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin arbeitete ich mehr als 20 Jahre in der Psychiatrie. In dieser Zeit habe ich Zusatzausbildungen zur Gestaltungstherapeutin, zur Klangschalentherapeutin und zur Ernährungsberaterin absolviert. Meine kreative Arbeit mit den Patienten hat mir immer sehr viel Freude bereitet. Besonders die Erkenntnisse der Gestaltungstherapie waren äußerst interessant.

Es gab allerdings einen Punkt, der in mir einen Gewissenskonflikt auslöste. Während ich in der Schulmedizin arbeitete, machte ich selbst alternative Erfahrungen mit Heilpraktikern, Schamanen, Geistheilern und Therapien wie Bonding Psychotherapie und Familienaufstellungen. All diese Erfahrungen durfte ich jedoch nicht an meine Patienten weitergeben. Das hat mich immer sehr bedrückt.

Aufgrund einer schweren Lungenerkrankung, die ich mir 2011 bei einem Entwicklungshilfeprojekt in Afrika zugezogen habe, wurde ich bereits mit 58 Jahren berentet. Plötzlich aus dem Vollzeitjob herausgerissen, wollte ich nicht tatenlos herumsitzen. Deshalb habe ich im Jahr 2018 einen Online-Kongress mit dem Thema “Seelisch gesund durch alternative Heilweisen“ organisiert und durchgeführt. Der Kongress war sehr erfolgreich, erforderte jedoch viele hundert Stunden Arbeit. In diesem heißen Sommer 2018, den ich normalerweise mit Freunden am Baggersee und mit dem Rad oder den Inlinern verbracht hätte, saß ich die meiste Zeit am Laptop, nahm Interviews auf und erstellte die Kongressseite. Ich nahm mir überhaupt keine Zeit mehr für mich und meine Entspannung. Da ich kein Gespür mehr für mich selbst und meine Bedürfnisse hatte, ließ ich mich von meiner Frauenärztin überreden, Hormone einzunehmen.

Bereits im September während des Kongresses litt ich unter heftigen Bauchschmerzen. Sämtliche Untersuchungen erbrachten ein negatives Ergebnis, so dass die Ärzte beschlossen, am 22. Dezember 2018 eine Bauchspiegelung zu machen. Das Ergebnis war verheerend. Ich hatte nicht nur Eierstockkrebs, sondern buchstäblich Millionen Metastasen im ganzen Bauchraum. Ich erfuhr, dass dies eine der schlimmsten Krebsarten überhaupt sei, dass es keine Heilung gäbe und ich fortan nur noch palliativ behandelt würde. Meine Familie und ich waren in einem totalen Schockzustand.

An diesem Tag erinnerte ich mich daran, dass meine Mutter 1977 den gleichen Krebs gehabt hatte und wir in der Sprechstunde bei der Krebsforscherin Dr. Johanna Budwig waren. Deshalb begann ich bereits am 2. Tag nach der Diagnose im Krankenhaus mit dem Budwig-Frühstück. Da ich für den Kongress viele Ärzte, Heilpraktiker und Geistheiler interviewt hatte, schrieb ich diese nun an und bat um ihre Unterstützung, die ich auch erhielt. Die Vorstellung in einer Uniklinik war eine niederschmetternde Erfahrung, so dass ich mich gegen die schulmedizinischen Empfehlungen entschied. Dies war der Beginn meines ganz eigenen Weges in der Behandlung meiner Krebserkrankung.

Anfangs geschwächt und voller Schmerzen ging es mir im Laufe der Behandlungen immer besser. Ich fand einen Weg von „unheilbar, geringe Lebenserwartung, Palliativbehandlung“ zu „Heilung, Wohlbefinden und Zuversicht“. 10 Monate nach der Erstdiagnose fand dann die endgültige Operation statt. Das Ergebnis war unfassbar: der Krebs war weg! Man fand keine einzige Krebszelle mehr in meinem Bauch!

Bereits während meiner Klinikaufenthalte wurde ich häufig von Mitpatienten nach meinen Methoden und Mitteln befragt, später auch von Krankenschwestern und Ärzten. Da es mit der Zeit zu aufwändig wurde, jedem einzelnen alles zu erklären, habe ich einen Kurs entwickelt, in dem ich in vielen Videos und PDF-Dateien mein Wissen weitergebe. Begleitend biete ich ein ganz persönliches Coaching an, in dem auch Elemente der Gestaltungstherapie eingesetzt werden. Nähere Informationen sind auf meiner Webseite zu finden: www.evagoepner.de

Es ist wunderbar zu erleben, wie andere Menschen in einer verzweifelten Situation wieder Mut und Hoffnung schöpfen und sie dabei zu unterstützen, ihren ganz eigenen Weg selbstverantwortlich und voller Vertrauen zu gehen.

nach oben